Interkulturelle Bildung ist ein Teil der Allgemeinbildung. Kulturelle Unterschiede stellen ein kreatives Potenzial für die gemeinsame Entwicklung neuer Ideen dar. Wir ermöglichen Jugendlichen aus Förder-, Haupt- und Werkrealschulen erste Auslandserfahrungen mit unterschiedlichen Partnerschulen in Europa und der Türkei.

Junge Menschen können mit Erasmus+ JUGEND IN AKTION Kompetenzen für ihre persönliche und berufliche Entwicklung entwickeln. Sie sollen Lust bekommen, die Zukunft der EU mitzugestalten. Das Programm will Solidarität über Grenzen hinweg vermitteln und junge Menschen anregen, als aktive europäische Bürgerinnen und Bürger zu handeln.

Während einer Jugendbegegnung können Jugendliche innerhalb kurzer Zeit: Ihre Kompetenzen ausbauen, interkulturelle Erfahrungen machen, neue Sichtweisen kennenlernen, Solidarität und europäisches Miteinander erfahren. So verschieden wir in Europa leben, so ähnlich sind wir uns. Eine Jugendbegegnung führt Gruppen junger Menschen aus mehreren Ländern zusammen.

Während einer Jugendbegegnung führen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinschaftlich ein Programm aus, welches sie vor der Begegnung selbst entworfen und vorbereitet haben. Die Jugendlichen lernen voneinander. Sie entdecken ihre sozialen und kulturellen Gemeinsamkeiten wie Unterschiede und werden sich derer bewusst. Die Teilnahme an einer Jugendbegegnung stärkt das Bewusstsein für eine europäische Bürgerschaft. Eine Jugendbegegnung verfolgt klare nichtformale Lernziele. Sie lässt einen deutlichen Anteil interkulturellen Lernens erkennen. Für den Erfolg einer Maßnahme ist die aktive Beteiligung der Jugendlichen unabdingbar.

dscn0403

erasmus logo jugend in aktion   EU Flagge       BfB Absendermarke quer